Wärmebildkameras

von ISG Thermal Systems

Sie wissen am besten, mit welchen Lasten Sie in den Innenangriff vorgehen – Atemschutz, Axt, Sicherungsleine, Fluchthaube und und und...Daher ist es unser Anspruch, Ihnen eine Wärmebildkamera anzubieten, die Dank ihrer Größe und ihres Gewichts Sie nicht zu sehr belastet – ohne, dass Sie auf technisch ausgereiftes Equipment, einfache Bedienung und kristallklare Bilder verzichten müssen. Ihr Job ist schwer genug – unsere Technik soll Sie dabei so einfach wie möglich unterstützen. Unsere Lösungen für Ihre Sicherheit.
ISG Thermal Systems ist Spezialist in der Integration der Infrarot Technologie. Die Kernkompetenz von ISG liegt in der Entwicklung und Konstruktion von Wärmebildkameras und hat über Jahre Hinweg Maßstäbe in diesem Bereich gesetzt.

E380

Die neue E380 Wärmebildkamera mit 100k Pixel super hoher Auflösung, Sigma Sensor-Technologie, intelligentem Fokus und Hot-Spot Sucher. Bietet höchste Sicherheit für die Einsatzkräfte Mehr...

K 250

K250

Die Eilte K250 ist sowohl technologisch als auch von der Bedienung her identisch mit der Elite K1000. Allerdings dient die Kamera mit ihrer Auflösung von 160 x 120 Pixel als ideales Gerät für den zu erst eingesetzten Angriffstrupp. Mehr...

K1000

K1000

Die ISG Elite K1000 ist technologisch ein Vorreiter der Wärmebildkameras. Doch führende Technik bedeutet nicht, komplizierte Bedienung! Mit ihrer 1-Knopf-Bedienung ist das Handling einfach, ohne dass Sie auf qualitativ hochwertige Bilder verzichten müssen. Mehr,,,

K250 SD / K1000 SD

SD250 / SD1000

Die Elite SD 250 bzw. Elite SD1000 bietet sich als Wärmebildkamera für Einsätze mit extrem dunkler Verrauchung (z.B. bei Ölraffinerien, Flugzeugbränden) an. „SD“ steht für „Smoke diving“, zu deutsch „durch den Rauch tauchen“. In die Kamera ist ein spezieller Sichtschutz integriert, der direkt an das Glas der Atemschutzmaske gelegt werden kann. Somit wird eine hervorragende Lesbarkeit des Displays gewährleistet. Mehr...

Hier können Sie unseren 6-seitigen Folder zum Thema Wärmebildkameras als pdf downloaden: hier klicken!

Zur Zubehörübersicht für ISG Wärmebildkameras: hier klicken!

ICE™ Technologie

ICE™ bedeutet Intelligent Contrast Enhancement und sorgt für einen fließenden Übergang der Bildmodi bei allen ISG-Kameras.

Dabei wird nicht nur die fokussierte Stelle detailgetreu dargestellt, auch die gesamte Umgebung wird in brillanten Bildern im Display sichtbar. Und das immer genau dann, wenn es gebraucht wird - vollautomatisch, ohne dass ein Eingreifen durch den Benutzer notwendig wird.

Damit sehen die Einsatzkräfte deutlich mehr bei Umgebungen bis und über 1000°C. Der Hintergrund wird zeitgleich und klar abgebildet. Ein grauer Farbverlauf erleichtert das schnelle Erkennen der Einsatzsituation.


links ohne Ice-Technologie, rechts mit.

Einsatzmodi der ISG Wärmebildkameras

Wesentlich für eine moderne Wärmebildkamera ist es, unabhängig von der Umgebungstemperatur klare Bilder zu zeigen.

Die benutzerfreundlichen Kameras von ISG wechseln vollautomatisch in den jeweils optimalen Einsatzmodus, ohne dass der Bediener erst umständliche Einstellungen vornehmen muss.

Durch permanentes Analysieren und Auswerten der charakteristischen Thermo- und Videomerkmale einer Bildszene wird der geeignete Modus innerhalb von 0,08 Sekunden gewählt.

Drei Betriebsarten stehen zur Verfügung:

Der Normal-Modus liefert bei geringen bist mittleren Umgebungstemperaturen oder an Stellen mit wenig bzw. keinen offenen Flammen klare Infrarotbilder (beispielsweise bei der Brand-Nachkontrolle). Objekte mit mehr als 80°C werden rot zugefärbt.


Normal-Modus

Der Feuerwehr-Modus liefert bei hohen Umgebungstemperaturen und großem, offenem Feuer klare detailgetreue Bilder. Bei mehr als 160°C werden heiße Stellen rot dargestellt.


Feuerwehrmodus

Bei großer Hitze und extremen Situationen schaltet die Kamera in den 1000-Plus-Modus, der auch bei sehr hohen Temperaturen noch detailgetreue Bilder liefert.


1000+ Modus

Bei maximalem Dynamikbereich der Kamera werden Szenetemperaturen über 1000°C ohne Übersättigung des Bildes dargestellt. Strukturen des Brennmaterials sind hervorragend zu erkennen.

Zusätzlich werden Objekte im Temperaturbereich zwischen 250°C und 500°C gelb, alles darüber rot dargestellt. Die übersichtliche Farbskala im Display gibt dem Bediener einen schnellen Anhaltspunkt über die Temperatursituation im Brandraum.

Sehen Sie es sich einfach live an. Hier!